Vorwort

Der Spatenstich erfolgte am 17.Mai 2011 mit dem Aufhängen der Leinwand. An elektrischen Werkzeug wurde lediglich eine Handkreissäge, ein Akkubohrer und eine Stichsäge angeschafft.

 

Die Lederbespannung der Seitenwände wurde problemlos durch einen Handtacker erledigt. Etwa 10000 Tackernadeln waren aber schon nötig.

Eine davon steckte in meinen Oberschenkel. Zu sonstige Verletzungen, während der Bauphase, kam es aber nicht. (Vom Heimkinovirus mal abgesehen :P) Das handwerkliche Geschick baute sich von selbst auf.

 

Planen kann man im Vorfeld viel, was ich auch getan habe. Die meisten Ideen entwickeln sich aber, während der Problemlösung, auf der Baustelle und Nachts im Kopf, vor dem Einschlafen.

 

Nachfolgend eine kurze Zusammenfassung über das gesamte Projekt.

Wenn sich Umbauten ergeben, dann werden diese natürlich aufgeführt.